Wichtiges zu Vitamin D - Naturheilpraxis Bendahan
16620
post-template-default,single,single-post,postid-16620,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Wichtiges zu Vitamin D

Wichtiges zu Vitamin D


Warum ist Vitamin D so wichtig?

Nahezu jede Zelle in unserem Körper hat einen Vitamin-D-Rezeptor. Ohne ausreichend aktiviertes Vitamin D im Körper kann Kalzium nicht aufgenommen werden. Kalzium ist u.a. wichtig für die Informationsübertragung der Nervenzellen sowie für die Entwicklung von Knochen und Zähnen.

Studien zufolge sind niedrige Vitamin-D-Spiegel im Körper folgenden Erkrankungen zugeordnet:

  • Erhöhter Verlust der Muskelkraft und -masse mit zunehmendem Alter
  • Erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen (Brust- und Darmkrebs)
  • Schwaches Immunsystem (Infektanfälligkeit)
  • Erhöhter Blutdruck
  • Neurologische Störungen
  • Depressive Verstimmungen
  • Diabetes
  • Hauterkrankungen (z.B. Psoriasis)
  • Osteoporose

Trotz der großen gesundheitlichen Bedeutung von Vitamin D wird geschätzt, dass mehr als 60% der Bevölkerung einen Vitamin-D-Mangel hat. In den USA liegt die Schätzung bei über 80%.

Leider ist ein Vitamin-D-Mangel im Körper nicht eindeutig zu spüren. Die Auswirkungen sind eher schleichend. Die Symptome sind vielfältig und werden meistens nicht der richtigen Ursache zugeordnet.

 

Was Sie über Vitamin D wissen sollten

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, dessen Ausgangssubstanz Cholesterin ist. Vitamin D ist zunächst nicht biologisch aktiv; es muss im Körper modifiziert werden, um eine Wirkung zu haben.

Die aktive Form, das Vitamin D3, ist in der Tat ein Hormon. Es wird über den Weg der Haut unter Einwirkung von Sonnenlicht und der Leber schließlich in den Nieren aktiviert und als Calcitriol an das Blut abgegeben.

 

Gründe für Vitamin-D3-Defizite

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D3 ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

  • Die geographische Lage. In Deutschland steht die Sonne von Oktober bis März nicht hoch genug
  • Sonnenschutzmittel. Hohe Lichtschutzfaktoren behindern die Vitamin-D3-Synthese.
  • Hauttyp. Je dunkler (pigmentierter) die Haut ist, desto weniger wird Vitamin D3 gebildet.
  • Medikamente, z.B. Cortison
  • Chronische Leber- und Nierenerkrankungen
  • Übergewicht. Vitamin D3 kann in Körperfett gespeichert werden, was zu einer Reduktion des Blutspiegels um 55% bei Übergewichtigen führen kann.

Bestimmung des Vitamin-D-Status

In meiner Praxis bestimme ich Ihren Vitamin-D-Status. Kosten: € 30,00

Möchten Sie wissen, was Sie zur Vorbeugung oder Behandlung eines Vitamin D3-Mangels tun können, dann rufen Sie mich an. Ich berate Sie gern. Hier finden Sie mein Kontaktformular