Burnout - Naturheilpraxis Bendahan
16590
post-template-default,single,single-post,postid-16590,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Burnout

Burnout

Burnout ist eine jener Gefahren im Leben, die schleichend daherkommen, aber leider – oft wegen ihrer „Ich kann alles tun“ -Einstellung – nicht rechtzeitig erkannt werden. Gerade weil Menschen sich oft so leidenschaftlich in ihrer Arbeit einbringen, ignorieren sie die Tatsache, dass sie außergewöhnlich lange arbeiten, ein extrem hohes Arbeitspensum zu bewältigen versuchen und damit enormen Druck auf sich selbst ausüben, um sich und andere zu übertreffen. All dies leistet einem Burnout kontinuierlich Vorschub.

Was ist Burnout?

 

Burnout ist ein Zustand von chronischem Stress, der zu:

  • körperlicher und emotionaler Erschöpfung
  • Ineffizienz und zunehmendem Leistungsmangel
  • Distanz und Rückzug

führt.

Wenn Sie sich in einem manifesten Burnout befinden, können Sie auf persönlicher oder beruflicher Ebene nicht mehr effizient arbeiten. Burnout tritt jedoch nicht plötzlich auf. Seine Natur ist viel heimtückischer und schleicht sich mit der Zeit an uns heran wie ein langsames Leck. Dennoch senden unser Körper und unsere Gedanken Warnsignale. Wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen, können Sie diese Warnsignale erkennen und entsprechend handeln, bevor es zu spät ist.

Was sind die Anzeichen von Burnout?

 

Jeder der drei oben beschriebenen Bereiche ist durch bestimmte Anzeichen und Symptome gekennzeichnet (obwohl es in einigen Bereichen durchaus Überschneidungen gibt) und je früher Sie die Zeichen und in Folge einen Handlungsbedarf erkennen, desto besser können Sie Burnout vermeiden.

Anzeichen körperlicher und emotionaler Erschöpfung:

 

  • Chronische Müdigkeit. Zu Beginn fühlen Sie möglicherweise einen Mangel an Energie und fühlen sich meistens tagsüber müde. In einem fortgeschrittenen Stadium fühlen Sie sich physisch und emotional erschöpft, ausgelaugt und ausgebrannt, und Sie verspüren vielleicht ein Gefühl der Angst vor den Aufgaben, die vor Ihnen liegen.
  • Schlafstörungen. Im Anfangsstadium haben Sie gelegentlich Schwierigkeiten, ein- oder durchzuschlafen. Im fortgeschrittenen Stadium kann sich Schlaflosigkeit in eine anhaltende, nächtliche Tortur verwandeln. Egal wie erschöpft Sie sind, Sie können einfach nicht schlafen.
  • Vergesslichkeit, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen. Mangel an Fokus und leichte Vergesslichkeit sind frühe Anzeichen. Später kann dieser Mangel ein Niveau erreichen, an dem Sie Ihre Arbeit nicht mehr nach Plan erledigen können.
  • Körperliche Symptome. Körperliche Symptome können Brustschmerzen, Herzklopfen, Kurzatmigkeit, Magen-Darm-Schmerzen, Schwindel und/oder Kopfschmerzen sein.
  • Infektanfälligkeit. Da Ihr Körper erschöpft ist, wird Ihr Immunsystem geschwächt, wodurch Sie anfälliger für Infektionen, Erkältungen, Grippe und andere immunologische Probleme werden.
  • Appetitverlust. In der Anfangsphase haben Sie möglicherweise kaum Hunger und fangen an, einzelne Mahlzeiten auszulassen. Im weiteren Verlauf stellt sich völlige Appetitlosigkeit zusammen mit Gewichtsverlust ein.
  • Angst. Zu Beginn zeigen sich Symptome wie Anspannung, Sorge und Nervosität. Wenn Sie auf ein Burnout zusteuern, kann die Angst so ernst werden, dass Sie Ihre Fähigkeit, produktiv zu arbeiten, enorm beeinträchtigt wird und damit weitere Probleme in Ihrem Leben verursacht werden.
  • Depression. In den frühen Stadien sind Sie möglicherweise es Öfteren traurig, manchmal hoffnungslos, und Sie haben dadurch Schuldgefühle und ein Gefühl von Wertlosigkeit.
  • Wut. Dies kann sich zunächst als zwischenmenschliche Anspannung und Reizbarkeit äußern. In späteren Phasen kann dies zu ärgerlichen Ausbrüchen und ernsthaften Auseinandersetzungen zu Hause und am Arbeitsplatz führen.

 

Anzeichen von Ineffizienz und Leistungsmangel:

 

  • Gefühle von Apathie und Hoffnungslosigkeit. Dies ist ähnlich wie in den Abschnitten Depression und Pessimismus dieses Artikels beschrieben. Es stellt sich als allgemeiner Sinn dar, dass nichts gut läuft oder nichts zählt. Wenn sich die Symptome verschlimmern, werden diese Gefühle möglicherweise bewegungsunfähig.
  • Erhöhte Reizbarkeit. Reizbarkeit resultiert oft aus dem Gefühl, unwirksam, unwichtig, nutzlos und einem zunehmenden Gefühl, dass Sie nicht in der Lage sind, Dinge so effizient oder effektiv zu tun, wie Sie es einmal getan haben. In den frühen Phasen kann dies in persönliche und berufliche Beziehungen eingreifen. Im schlimmsten Fall kann es Beziehungen und Karrieren zerstören.
  • Mangel an Produktivität und schlechter Leistung. Chronischer Stress verhindert trotz langer Arbeitszeiten, dass Sie nicht so produktiv sind wie früher, was oft zu unvollständigen Projekten und einer ständig wachsenden To-Do-Liste führt.

 

Rückzug und Trennung:

 

  • Genussverlust. Dieser Verlust mag sich zunächst darin äußern, dass Sie keine Lust mehr haben, zur Arbeit zu gehen. Im weiteren Verlauf kann sich dieser Verlust auf alle Bereiche Ihres Lebens erstrecken, einschließlich der Zeit, die Sie mit Familie und Freunden verbringen. Bei der Arbeit können Sie versuchen, Projekte zu vermeiden und gemeinsam Wege zu finden, der Arbeit zu entkommen.
  • Pessimistische Einstellung. Dies kann sich zunächst als negatives Selbstgespräch und / oder als Übergang von einer halbvollen Glas- zur halbleeren Glasatmosphäre darstellen. Im schlimmsten Fall kann dies über das hinausgehen, was Sie über sich selbst denken und sich auf Vertrauensprobleme mit Kollegen und Familienmitgliedern ausdehnen verbunden mit dem Gefühl, dass Sie auf niemanden zählen können.
  • Isolierung. In den frühen Stadien mag dies wie ein leichter Widerstand gegen Geselligkeit erscheinen (d.h. nicht zum Mittagessen gehen wollen; gelegentlich die Tür schließen, um andere draußen zu halten). In den letzten Phasen können Sie wütend werden, wenn jemand mit Ihnen spricht, oder Sie kommen zu früh oder gehen zu spät, um Interaktionen zu vermeiden.
  • Ablösung. Ablösung ist ein allgemeines Gefühl, sich von anderen oder von deiner Umgebung getrennt zu fühlen. Es kann die Form des oben beschriebenen isolierenden Verhaltens annehmen und dazu führen, dass Sie sich emotional und physisch von Ihrem Job und anderen Verantwortlichkeiten entfernen. Sie können sich oft krank melden, aufhören, auf Anrufe und E-Mails zu reagieren oder regelmäßig zu spät kommen.

Wenn Sie sich in keinem dieser Punkte wiedererkennen, ist das großartig! Sie sollten diese Warnzeichen jedoch im Hinterkopf behalten und daran denken, dass Burnout ein heimtückisches Wesen ist, das sich bei Ihnen einnistet, während Sie Ihr geschäftiges Leben führen.

Wenn bei Ihnen einige dieser Symptome bekannt vorkommen, sollte dies ein Weckruf sein, dass Sie sich möglicherweise auf einem gefährlichen Pfad befinden. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um ehrlich zu beurteilen, wie hoch der Stresspegel in Ihrem Leben tatsächlich ist. Damit stellen Sie die ersten Weichen für eine Veränderung in Ihrem Leben.

Möchten Sie wissen, was Sie zur Vorbeugung oder Behandlung eines Burnout tun können, dann rufen Sie mich an. Ich berate Sie gern. Hier finden Sie mein Kontaktformular.